Sexismus im Alltag: Einstellungen und Erfahrungen in Tirol (2021-2022)

In Tirol wurde das Thema Sexismus in den letzten Jahren vermehrt öffentlich diskutiert. Im Juli 2020 starteten 15 Tiroler Frauenorganisationen einen Aufruf zum Dialog über Sexismus und forderten in einer gemeinsamen Erklärung dazu auf, „sich einzumischen und solidarisch zu sein“. Kurz darauf wurde im Tiroler Landtag beschlossen, eine Studie zum Thema „Sexismus im Alltag – Wahrnehmung und Erscheinungsformen in Tirol“ in Auftrag zu geben, aus der Maßnahmen zu Verbesserung der Situation abgeleitet werden sollen. 

L&R Sozialforschung wurde damit beauftragt, diese Studie in Kooperation mit dem MCI Innsbruck durchzuführen. Zur Erhebung wurden zwei Zugänge gewählt:

  • Zum einen wurde eine Onlinebefragung durchgeführt, in der Tiroler*innen gefragt wurden: Was ist Ihre Meinung zum Thema Sexismus? Haben Sie Erfahrungen mit Sexismus im Alltag gemacht? Nehmen Sie Benachteiligungen oder Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts wahr? Oder ist das für Sie kein Thema? 
  • Zum anderen wurden Fokusgruppen mit Tirolerinnen und Tirolern durchgeführt. So konnten Sichtweisen zum Thema Sexismus, Einschätzungen zu regionalen Spezifika und persönliche Erfahrungen ebenso diskutiert werden wie Handlungsempfehlungen auf politischer Ebene.
An der breit angelegten Befragung haben letztendlich 1080 Tiroler*innen teilgenommen und bei den vier Fokusgruppen haben 34 Personen mitdiskutiert. 

 

 

MitarbeiterInnen: Claudia Sorger, Nicolas Pretterhofer

AuftraggeberIn: Tiroler Landesregierung - Abteilung Gesellschaft und Arbeit

Status: beendet


Downloads:
Sexismus_in_Tirol_Endbericht.pdfSexismus_in_Tirol_Endbericht.pdf
Sexismus_in_Tirol_Zentrale_Ergebnisse.pdfSexismus_in_Tirol_Zentrale_Ergebnisse.pdf