Die Förderung "Digi-Winner" und Perspektiven des Weiterbildungsmarktes in Wien (2021)

Im Auftrag der AK Wien und des WAFF führt L&R Sozialforschung die Studie „Die Förderung ‚Digi-Winner‘ und Perspektiven des Weiterbildungsmarktes in Wien“ durch. Dabei geht es einerseits um eine Evaluierung der Förderung ‚Digi-Winner‘, andererseits um die Analyse allgemeiner Entwicklungen und Perspektiven im Bereich geförderter, digitalisierungsspezifischer Weiterbildungsangebote in Wien. 

Die Studie nimmt außerdem den durch die Covid-Pandemie ausgelösten Digitalisierungsschub und diesbezüglich stattgefundene, erwartbare und – vor dem Hintergrund am Arbeitsmarkt immer wichtiger werdender digitaler Kompetenzen – auch notwendige Entwicklungen am Wiener Aus- und Weiterbildungsmarkt in den Blick.

Das Förderungsprogramm „Digi-Winner“ soll aus Sicht der Kund*innen bewertet werden, die Anpassungsschritte der Bildungsanbieter*innen dargestellt und die Branchen- bzw. Berufsaspekte im Zusammenhang mit Weiterbildungsprogrammen und digitalen Kompetenzen analysiert werden. Dabei soll eine inhaltliche Fokussierung auf den geschlechtsspezifischen Unterschieden liegen. 

Auf einer theoretischen Ebene soll dabei etwa die Frage beantwortet werden, welchen konzeptionellen Rahmen die Ansätze des „digital divides“ für die Betrachtung der Zielgruppen liefern und was mögliche Zielsetzungen zur Schließung dieser digitalen Klüfte sein können. Auf der empirischen Ebene wird etwa untersucht, wer die Digi-Winner Kund*innen sind, welche Berufsgruppen den Digi-Winner in Anspruch nehmen und welche Bildungsinhalte besonders nachgefragt werden.

Methodisch wird dafür - neben eine Strukturdatenanalyse der bisherigen Kund*innen - eine Online-Befragung sowohl der Kund*innen als auch der Weiterbildungsinstitute durchgeführt, sowie eine Diskussion mit Fokusgruppen aus jeweils beiden Parteien. 

Das Ziel der Studie soll sein, die Erfahrungen, Motive und das Weiterbildungsverhalten der Digi-Winner-Kund*innen darzulegen (inklusive der durch Covid-bedingten Änderungen). Hier soll vor allem auf das Potenzial und die Nachfrage frauenspezifischer Angebote bzw. anderer spezifischer Angebote für die Übermittlung von digitalen Kompetenzen eingegangen werden. Ebenso sollen das Angebot und Nutzen der Weiterbildungsträger dargestellt werden, sowie die Herausarbeitung und Lösungsansätze möglicher „digital divides“. 

Dieses Wissen kann anschließend genutzt werden, um besser auf die Unterstützungserfordernisse für Arbeiternehmer*innen in Österreich einzugehen. 

MitarbeiterInnen: Nadja Bergmann, Andreas Riesenfelder, Lisa Danzer, Lucas Meyer

AuftraggeberIn: Arbeiterkammer Wien und Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff)

Status: laufend