Gender

Ressourcen, Chancen und soziale Anerkennung sind entlang der Kategorie Geschlecht immer noch äußerst ungleich verteilt. Die Untersuchung dieser Schieflagen und ihrer Ursachen ist seit der Gründung des Institutes ein wesentlicher Forschungsschwerpunkt von L&R Sozialforschung. Der Zugang zu diesem Thema reicht von Gender Mainstreaming über Frauenförderung und -forschung, gleichstellungsorientierter angewandter sowie Grundlagenforschung bis zur kritischen Männerforschung.

Ein besonderer Schwerpunkt in diesem Kontext ist die Durchführung von Forschungsprojekten an der Schnittstelle der beiden thematischen Komplexe Geschlecht und Arbeit. Diesbezügliche Forschungsfelder sind beispielsweise:

  • Gender Pay Gap und Gender Time Gap
  • ungleiche Verteilung von Erwerbs- und Reproduktionsarbeit
  • geschlechtsbezogene Diskriminierung am Arbeitsplatz
  • horizontale- und vertikale Segregation der Arbeitswelt
  • geschlechtsspezifische unterschiedliche Auswirkungen der Digitalisierung

Besonderer Wert wird auf die Praxisrelevanz der Projekte gelegt, damit die Ergebnisse als Grundlage für gleichstellungsorientierte Maßnahmensetzungen fungieren. Neben Forschungsprojekten werden daher auch konkrete Entwicklungs- und Beratungsprojekte umgesetzt.

Aktuelle Projekte aus diesem Themenbereich
DigiTyps - Entstereotypisierung von Berufsbildern und Ausbildungskonzepten im digitalen Wandel
Doppelte Fragilität: Die Care-Krise in der Corona-Krise
Versteckte technologische Arbeit: Auf der Suche nach den Dienstleistungs-4.0-Pionierinnen
Wiedereinstiegsmonitoring Österreich und Bundesländer, 5. Fassung
E-Learning unter der Gleichstellungsbrille
Expertise: Gleichstellungsrelevante Beschäftigungseffekte der Digitalisierung
Kind & Job ? Wie schaffen Sie das? Auswertung der offenen Antworten der Online-Befragung
Teilzeitbeschäftigung in Niederösterreich
Frauen mit Behinderungen in Wien
Gleichstellungswirkung von AMS-Angeboten