Netzwerke

Die Netzwerkarbeit gehört zu jenen Tätigkeitsfeldern, deren Bedeutung für L&R Sozialforschung in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Nationale Netzwerkstrukturen erwiesen sich dort als vorteilhaft, wo das Wissensmanagement und der Transfer von fachlichem Know-How im Mittelpunkt standen und Arbeitskooperationen vorbereitet und unterstützt wurden. Internationale Netzwerkstrukturen sind eine der wesentlichsten Voraussetzungen für die Anbahnung und Abwicklung von grenzüberschreitenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten.

Einen Schwerpunkt der Institutsarbeit bilden daher seit einigen Jahren grenzüberschreitende Diskussions- und Kooperationsforen mit Ungarn und Tschechien. Die österreichisch-ungarische ExpertInnenakademie wird nach einer dreijährigen Finanzierung durch nationale Mittel und EFRE-Mittel im Jahr 2006 national finanziert. Die österreichisch-tschechische ExpertInnenakademie hat mit Ende 2003 die Aufbauphase abgeschlossen und ist 2005 in ein Interreg IIIA Projekt übergeführt worden.

Gegenstand dieser ExpertInnenakademien ist die gemeinsame Bearbeitung arbeitsmarkt-, regional- und gesellschaftspolitischer Themenbereiche, die vor dem EU-Beitritt Ungarns und Tschechiens sowie in den Jahren danach von besonderer Bedeutung für die Integration der Teilregionen zu einer Gesamtregion sind. Die Themen werden in einem partizipativen Auswahlverfahren festgelegt.

Die Arbeitsformen der ExpertInnenakademien sind dem jeweiligen inhaltlichen Gegenstand angepasst, als zentrale Themenschwerpunkte seien erwähnt:

  • Beispiel Ungarn: „Der Dritte Sektor als arbeitsmarktpolitischer Akteur – Status Quo und Herausforderungen in überregionaler Perspektive“
  • Beispiel Ungarn: „Gleichstellung?! – Situation von Frauen in der österreichisch-ungarischen Grenzregion“
  • Beispiel Tschechien: „Labour Market Policy Performance Survey: Arbeitsmarkttrends und Entwicklungen in den tschechischen Grenzbezirken seit dem Beitritt zur Europäischen Union”
  • Beispiel Tschechien: Wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Die grenzüberschreitende Arbeitskräftevermittlung des AMS Niederösterreich“.
  • Beispiel Tschechien: „Regionale Qualifikationsprofile der niederösterreichischen Grenzlandregionen“