ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Teilzeitbeschäftigung in Niederösterreich (Forschung, 2019)

Begründet durch den rasanten Anstieg der Teilzeitbeschäftigung in Österreich in den letzten Jahrzehnten ist diese Form der Verkürzung der Arbeitszeit eine vieldiskutierte und in vielen Aspekten erforschte Arbeitszeitform. Teilzeitbeschäftigung stellt die vorrangige Vereinbarkeitsstrategie von Frauen mit Kinderbetreuungspflichten dar und dies ist auch einer der ursächlichen Gründe, warum die Teilzeitquote von Frauen in Österreich eine der höchsten im europäischen Vergleich ist.

Obwohl Teilzeitbeschäftigung mittlerweile die häufigste Abweichung von der Standard-Vollzeitbeschäftigung in Österreich und in dem Sinn keine atypische Beschäftigungsform (mehr) ist, wird sie immer noch als Sonderform der Arbeitszeit und als Abweichung von der männlich dominierten „Normalarbeitszeit“ behandelt. Dies lässt sich unter anderem auch in der nicht ausreichenden sozial- und pensionsrechtlichen Absicherung ablesen.

Ziel des hier skizzierten Forschungsvorhabens ist es, einen differenzierten Blick auf die Entwicklung der Teilzeitbeschäftigung in Niederösterreich zu werfen und die Gründe für Teilzeitbeschäftigung zu analysieren. Im Fokus stehen dabei vor allem die unfreiwillige Teilzeitbeschäftigung und die Frage, in welchem Ausmaß unterschiedliche Beschäftigtengruppen je nach Branche betroffen sind. Zudem wird ein näherer Blick auf die Frage geworfen, welcher Teilzeitbeschäftigung nachgegangen wird (Stundenanzahl, Rahmenbedingungen) und welche Möglichkeiten gesehen werden, zwischen Teilzeit und Vollzeit bzw. einem unterschiedlichen Stundenausmaß zu wechseln. 

Dazu wird mit Unterstützung der Arbeiterkammer Niederösterreich eine repräsentative Befragung durchgeführt. Einerseits werden hierzu Fragebögen in Betrieben in Niederösterreich ausgeteilt, andererseits gibt es die Option, im Rahmen einer Online-Erhebung an der Befragung teilzunehmen. Zusätzlich zur Befragung von teilzeitbeschäftigten Frauen und Männern werden ExpertInneninterviews abgehalten sowie BetriebsrätInnen einbezogen.

MitarbeiterInnen: Claudia Sorger, Lisa Danzer, Nadja Bergmann

AuftraggeberIn: Kammer für Arbeiter und Angestellte Niederösterreich

Status: beendet


 


©2020 L&R Sozialforschung | Datenschutzerklärung | Letzte Aktualisierung 30.11.2020