ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Monitoring der Arbeitsmarktöffnung - Auswirkungen auf Beschäftigungsformen und auf Lohndumping (Forschung, 2011-2012)

Aufbauend auf den Ergebnissen der Studie „Lohn- und Sozialdumping durch grenzüberschreitende Überlassung und Entsendung von Arbeitskräften nach Österreich“ wurde im Rahmen dieses Projekts der Zeitraum im Anschluss an die erste Studie untersucht.

Im Rahmen eines ersten Schwerpunktes wurden rezente Ergebnisse zu Umfang und Struktur der grenzüberschreitenden Entsendung und Überlassung vor und nach dem Ende der Übergangsfrist am 1. Mai 2011 für die acht neuen Mitgliedsstaaten aus den mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL 8) vorgelegt.

Einen zweiten Schwerpunkt der angebotenen Studie bildeten qualitative Fragestellungen zum Themenbereich „Lohn- und Sozialdumping nach Ende der Übergangsfristen“. Im Rahmen dieses Arbeitsschwerpunktes widmeten wir uns zwei Themen: Zum Ersten wurden Dynamiken, Tendenzen und Zusammenhänge betreffend Lohn- und Sozialdumping im Kontext des Endes der Übergangsfristen untersucht. Zum Zweiten wurde analysiert, inwiefern sich im Kontext des Endes der Übergangsfristen qualitative Veränderungen bei atypischen Erwerbsformen finden lassen. Die Ergebnisse zu den qualitativen Fragestellungen wurden durch aktuelle Fallbeispiele für Lohn- und Sozialdumping im Kontext der Übergangsfristen untermauert.

MitarbeiterInnen: Ina Matt, Andreas Riesenfelder, Petra Wetzel, Susanne Schmatz

AuftraggeberIn: Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien

Status: beendet


Downloads:
Monitoring_der_Arbeitsmarktoeffnung_LR_Sozialforschung_2012_(2012-06-02).pdfMonitoring_der_Arbeitsmarktoeffnung_LR_Sozialforschung_2012_(2012-06-02).pdf

 


©2014 L&R Sozialforschung | Letzte Aktualisierung 03.12.2014