ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Evaluierung des FiT-Programms österreichweit (Forschung, 2009)

Das Programm „Frauen in Handwerk und Technik (FiT)“ ist ein wichtiger Schwerpunkt des arbeitsmarktpolitischen Frauenprogramms 2006-2010 des AMS.
Ziel des Programms „FiT - Frauen in Handwerk und Technik“ ist es, die berufliche Neuorientie-rung von Frauen in handwerklich-technischen Berufsfeldern zu fördern.
Vorliegende Evaluierung geht der Frage nach, inwiefern das FiT-Programm diese Zielsetzung erreichen konnte und wie das Programm von zentralen AkteurInnen und Betroffenen bewertet wird. Um Antworten auf diese Frage zu bekommen, wurden drei Forschungszugänge gewählt:

Eine Bewertung des Programms kommt zu dem Ergebnis, dass dieses hinsichtlich der Zielset-zung Frauen für nicht-traditionelle Ausbildungen und Berufe zu motivieren, durchaus erfolg-reich war. Über die Hälfte jener Teilnehmerinnen, welche eine Qualifizierung im Rahmen von FiT erfolgreich absolvierten, fand einen technisch-handwerklichen Beruf und die Arbeitsplatzzu-friedenheit liegt hier deutlich über jener in traditionellen Berufsfeldern. Hinsichtlich einer nach-folgenden Arbeitsmarktintegration besonders hilfreich sind längere Ausbildungen und vor allem betriebsnahe Ausbildungen wie die betriebliche Lehre sowie Facharbeiterinnenausbildungen im Rahmen einer Implacementstiftung.

MitarbeiterInnen: Nadja Bergmann, Andreas Riesenfelder, Claudia Sorger

AuftraggeberIn: Arbeitsmarktservice Österreich

Status: beendet


Downloads:
EB_Evaluierung_des_FiT_Programms_oesterreichweit.pdfEB_Evaluierung_des_FiT_Programms_oesterreichweit.pdf
KF_Evaluierung_des_FiT_Programms_oesterreichweit.pdfKF_Evaluierung_des_FiT_Programms_oesterreichweit.pdf

 


©2014 L&R Sozialforschung | Letzte Aktualisierung 08.08.2014