ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Biographie des Geldes. Die Verteilungsfrage aus der Sicht der Sozialwissenschaften (Forschung, 2009)

Die aktuellen sozioökonomischen Veränderungen vor allem am Arbeitsmarkt und die damit verbundenen Entwicklungen der Erwerbseinkommen lassen, bei gleichzeitiger Zunahme der Bedeutung von Kapitalerträgen, die Schere hinsichtlich der ökonomischen Ausstattung der Personen weiterhin aufgehen. Während eine relativ kleine Gruppe ihren ökonomischen Status beständig verbessern kann, ist bei einer großen Menge der Erwerbstätigen eher von einer Einschränkung ihrer finanziellen Handlungsmöglichkeiten auszugehen. Die Frage nach sozialer Ungleichheit und der Verteilung von Vermögen stellt sich – insbesondere auch aus Anlass der aktuellen Finanzkrise – in erneuter Heftigkeit.

Vor dem Hintergrund dieser gesellschaftlichen Entwicklungen ging es diesem Projekt um eine explorative Auseinandersetzung mit der Dimension Geld in individualbiographischer Perspektive. Ziel war es, die individuellen Konstruktionen von Geld, also die subjektiven geldbezogenen Deutungs- und Handlungsschemata herauszuarbeiten. Mittels qualitativer Methoden und sozialkonstruktivistisch-theoretischer Zugänge wurden verschiedene geldbiographische Typen entwickelt und dadurch ein differenziertes Licht auf die Verteilungsproblematik geworfen.

MitarbeiterInnen: Andreas Riesenfelder, Claudia Sorger, Susanne Schmatz

AuftraggeberIn: Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien

Status: beendet


Downloads:
Endbericht_Biografie_des_Geldes.pdfEndbericht_Biografie_des_Geldes.pdf

 


©2014 L&R Sozialforschung | Letzte Aktualisierung 10.09.2014