ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Qualitative Analysen im Zusammenhang mit Erwerbskarrieren von Lehrlingen in Wien (Forschung, 2008)

Die Ergebnisse der Studie „Erwerbskarrieren von Lehrlingen in Wien“ belegten nicht nur große Differenzen in der Erwerbsentwicklung nach Ende der Lehre, sondern deuteten auch auf massive Arbeitsplatz- und Branchenwechsel nach Ende eines Lehrverhältnisses hin. Zusätzlich unterschieden sich diese Ergebnisse deutlich nach einzelnen Lehrberufen und Sozialcharakteristika.

Nun sind Arbeitsplatzwechselprozesse nicht per se als problematisch oder prekär einzustufen, wenngleich auch die statistischen Analysen belegten, dass im Gesamtdurchschnitt an einen Arbeitsplatzwechsel häufig eine suboptimale weiterführende Erwerbskarriere anschließt. Ähnliches gilt für Branchenwechselprozesse, wobei hier in manchen Fällen  (z.B. dem Wechsel von der Friseursbranche zum Bau oder zum Gastgewerbebereich) der Interpretationsspielraum nur mehr gering ist. So wird in solchen Fällen in der Regel darauf zu schließen sein, dass die im Rahmen der Erstausbildung erlangten Qualifikationen nicht mehr adäquat eingesetzt werden können; langfristig können in solchen Fällen suboptimale Einkommensverläufe und fragmentierte Erwerbskarrieren nicht ausgeschlossen werden. Allerdings sollten Generalisierungen, welche Wechselprozesse stets in einem problematischen Licht darstellen, vermieden werden. So ist es durchaus denkbar, dass Arbeitsplatzwechsel in beiderseitigem Einverständnis erfolgen und im Sinne einer kreativen Problemlösungsstrategie angewendet werden. In diesem Sinne waren sowohl Problembereiche als auch neue eröffnete Chancen gleichermaßen zu thematisieren.

Im Rahmen dieser Studie sollten die vorliegenden umfangreichen Ergebnisse der Längsschnittdatenauswertung durch inhaltliche Analysen ergänzt werden. Ursachen- und Motivanalysen wuden auf qualitativer Basis durchgeführt, um die Ergebnisse der Längsschnittanalysen besser bewerten zu können.

MitarbeiterInnen: Ferdinand Lechner, Andreas Riesenfelder, Petra Wetzel, Susanne Schmatz

AuftraggeberIn: Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien

Status: beendet


 


©2014 L&R Sozialforschung | Letzte Aktualisierung 21.11.2014