ENGLISH VERSION
 erweiterte Suche  

Lechner, Reiter & Riesenfelder
Sozialforschung OG, Wien

Konferenz Gender Mainstreaming in Österreich – Gleichstellungspolitik zwischen Utopie und Umsetzung (Konferenz, 2007)

Die von L&R Sozialforschung veranstaltete und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit beauftragte Gender Mainstreaming Konferenz war als Schnittstelle zwischen der vergangenen ESF-Periode 2000 bis 2006 und der neuen ESF-Periode 2007 bis 2013 sowie als Abschlussveranstaltung der GeM-Koordinationsstelle konzipiert. Auf Grundlage der bislang gesammelten Erfahrungen mit der Umsetzung von Gender Mainstreaming sollte die Konferenz eine Möglichkeit für Reflexion, Informationsaustausch und Networking bieten. Die GM-Konferenz sollte eine Auseinandersetzung mit den bisherigen Umsetzungserfahrungen mit Gender Mainstreaming in der Arbeitsmarkt-, Sozial- und Bildungspolitik ermöglichen. Des Weiteren sollten Anregungen für die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der neuen ESF-Periode gesammelt werden. Ziel der Konferenz war es, die bisherige Umsetzung von Gender Mainstreaming einer kritischen Bilanz zu unterziehen, Schwachstellen auszumachen, erfolgreiche Beispiele zu verbreiten, Ideen für eine weitere Verankerung der Gender Mainstreaming Strategie zu sammeln und zukünftige Kooperationen und Projekte anzuregen und in diesem Sinne als Impulsgeberin für die neue ESF-Periode 2007 bis 2013 zu dienen.

MitarbeiterInnen: Peter Prenner, Claudia Sorger

Projekt: GeM - Koordinationsstelle

Projektbeschreibung:

Die GeM-Koordinationsstelle war ein umfassendes Beratungs-, Informations- und Entwicklungsprojekt, welches L&R Sozialforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) von 2000-2007 durchgeführt hat.
Kernaufgabe der GeM-Koordinationsstelle war die Unterstützung der Umsetzung von Gender Mainstreaming in den Maßnahmen des ESF (Europäischer Sozialfonds) und im weiteren Sinn in der österreichischen Arbeitsmarktpolitik.
Zielgruppen der GeM-Koordinationsstelle waren unter anderem das Arbeitsmarktservice, die Bundessozialämter, verschiedene Ministerien, die Territorialen Beschäftigungspakte, die Landesverwaltungen sowie Projektträger, die arbeitsmarkt- und bildungspolitische Maßnahmen umsetzen.
Zur Unterstützung der Umsetzung von Gender Mainstreaming wurden vielfältige Aktivitäten entwickelt und aufgebaut, die sich unter folgenden Schwerpunkten subsumieren lassen:



Zentrale Publikationen:
Bergmann, Nadja / Sorger, Claudia: Die Umsetzung von Gender Mainstreaming in der österreichischen Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. Ein Erfahrungsbericht der Gender Mainstreaming Koordinationsstelle. Wien 2007
Bergmann, Nadja / Pimminger, Irene: Praxishandbuch Gender Mainstreaming. Konzept. Umsetzung. Erfahrung. Wien 2004
Bergmann, Nadja / Pimminger, Irene: Die ToolBox Gender Mainstreaming. Wien 2004
Gender Mainstreaming Plattform der Beschäftigungspakte Österreichs (TEPGEM_Plattform): Strategiepapier zur Umsetzung von Gender Mainstreaming in den Territorialen Beschäftigungspakten. Wien 2004
2001-2006: vierteljährlich erschienene GeM-InfoLetter

AuftraggeberIn: Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

Status: beendet

Weitere Aktivitäten in diesem Projekt:

GeM-InfoLetter \"Frauenzeit - Männerzeit\" (Infoletter, 2006)
GeM-InfoLetter \"Gender Pay Gap\" (Infoletter, 2006)
GeM-InfoLetter \"Erwerbs- und Betreuungsarbeit\" (Infoletter, 2006)
ThemenForen der Gender Mainstreaming Koordinationsstelle (Workshop, 2004-2006)
GeM-Infoletter "GeM Abschied" (Infoletter, 2006)
GeM-InfoLetter "Diversity" (Infoletter, 2005)
GeM-InfoLetter "Gender Budgeting 2" (Infoletter, 2005)
GeM-InfoLetter "Lebenslanges Lernen und GM" (Infoletter, 2005)
GeM-InfoLetter "Geschlechtsspezifische Segregation" (Infoletter, 2005)
Begleitung der Umsetzung von Gender Mainstreaming in den Territorialen Beschäftigungspakten Österreichs (Beratung, 2002-2005)
Praxishandbuch Gender Mainstreaming (Buch, 2004)
GeM-InfoLetter "Behinderung und Geschlecht" (Infoletter, 2004)
GeM-InfoLetter "GM in der Auftragsvergabe" (Infoletter, 2004)
GeM-ToolBox (Buch, 2004)
GeM-InfoLetter "Gender Budgeting 1" (Infoletter, 2004)
GeM-InfoLetter "Evaluierung und GM" (Infoletter, 2004)
GeM-InfoLetter "Gleichstellung in der EU" (Infoletter, 2003)
GeM-InfoLetter "GM und Equal" (Infoletter, 2003)
GeM-InfoLetter "GM-Evaluierung im ESF" (Infoletter, 2002)
GeM-InfoLetter "TEPGeM-Plattform" (Infoletter, 2002)
GeM-InfoLetter "GeM-Toolbox" (Infoletter, 2001)
GeM-InfoLetter "GeM-Angebote" (Infoletter, 2001)

Downloads:
Andrea_Leitner.pdfAndrea_Leitner.pdf
Angela_Wroblewski.pdfAngela_Wroblewski.pdf
Begruessung_Claudia_Sorger.pdfBegruessung_Claudia_Sorger.pdf
Begruessung_Peter_Prenner.pdfBegruessung_Peter_Prenner.pdf
Bettina_Leibetseder.pdfBettina_Leibetseder.pdf
Birgit_Woitech.pdfBirgit_Woitech.pdf
Christine_Holzer.pdfChristine_Holzer.pdf
Hahn_Paseka.pdfHahn_Paseka.pdf
Leif_Pettersson_Gender_Budgeting_in_Sweden_D.pdfLeif_Pettersson_Gender_Budgeting_in_Sweden_D.pdf
Rede-Foerschner.pdfRede-Foerschner.pdf
Regina_Frey.pdfRegina_Frey.pdf
Sandra_Lewalter.pdfSandra_Lewalter.pdf
Sigrid_Leitner.pdfSigrid_Leitner.pdf
Sybille_Pirklbauer.pdfSybille_Pirklbauer.pdf

 


©2014 L&R Sozialforschung | Letzte Aktualisierung 22.10.2014